Über den Autor

Clansblut wurde erdacht und verfasst von mir, Florian Evers (alias Craze). Ich bin gelernter Kommunikationsdesigner, lebe in Hamburg und denke mir fantastische Welten aus, solange ich zurückdenken kann. Clansblut begann während meines Studiums als eine Art utopischer Entwurf einer fantastischen Gesellschaft, der später als Vorlage für einen Comic dienen sollte. Aus dem Comic wurde nichts, aber eine Freundin schlug vor, doch daraus eine Rollenspielwelt zu machen.
Mir selbst an die Stirn schlagend, warum ich nicht gleich selbst auf die Idee gekommen bin, begann so vor rund 14 Jahren der lange Weg, der zur heutigen Version 8 des Clansblut-Regelwerks geführt hat.
 

Ich spiele seit nunmehr über 20 Jahren Rollenspiele und habe so ziemlich alles mitgemacht, was man genretechnisch mitmachen kann. D&D, DSA, Shadowrun, 7te See, Marvel Universe, World of Darkness, Ratten!, Call of Cthulhu, ja sogar seltsame Exoten wie Rune oder das John-Sinclair-Rollenspiel. Alle Settings, in denen ich spielen oder leiten durfte, hatten Dinge die mir gefielen (natürlich), aber keines war rundum so, dass mir alles darin gefiel. In gewisser Weise ist Clansblut mein Versuch, diese Lücke zu schließen. Es ist anspruchsvoll genug, um dauerhaft interessant zu bleiben, aber simpel genug, um Anfänger nicht zu überfordern.

 
Neben meinen wundervollen Testspielern gebührt auch Richard Corben, Moebius, Milo Manara, Boris Vallejo, Philippe Druillet, Paolo Eleuteri Serpieri und den Schwermetall-Heften mein tief empfundener Dank. Denn ohne eine, durch diese Einflüsse verdorbene, Jugend wäre Clansblut wohl nie meinem Gehirn entsprungen.